Heizen mit Heide – Erneuerbare Energie aus der naturschutzgerechten Landschaftspflege

Laufzeit 01.01.2021 - 31.12.2022
Projektleitung Hildmann, Christian
Bearbeitung Kleinschmidt, Friederike, Landeck, Ingmar,
Themengebiet Naturschutz,
Schlagwörter Bioenergie, Heide, nachwachsende Rohstoffe, Pellets, Pflegemaßnahmen,

Flächen mit Zwergstrauchheiden sind aufgrund der naturräumlichen Gegebenheiten in der Lausitz zahlreich vorhanden, z. B. im Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft, auf Stromleitungs- und Gastrassen sowie auf ehemaligen und aktiven Flug- und Truppenübungsplätzen. Die meisten dieser Lebensräume sind heute infolge der Aufgabe der historischen Nutzung gefährdet. Ohne eine Pflege, z. B. durch Mahd oder Beweidung, überaltert das Heidekraut und die Flächen werden durch einwandernde Birken und Kiefern zu Wald.

Der Erhalt dieser Offenlandbiotope ist jedoch ein wesentlicher Eckpfeiler bei der Sicherung der biologischen Vielfalt der Lausitzer Kulturlandschaft. Da sie die Lebensgrundlage für zahlreiche stark gefährdete Tier- und Pflanzenarten bilden, stehen Heidebiotope nach § 30 BNatSchG unter besonderem Schutz. Es sind daher regelmäßige Pflegemaßnahmen im Abstand von mehreren Jahren notwendig, bei denen in erheblichen Mengen potenziell nutzbare Biomasse anfällt.

Unser Projekt setzt hier an, indem der Rohstoff Heidekraut aus der Landschaftspflege energetisch verwertet wird und eine regionale Wertschöpfung erfolgt. Dazu wird die Biomasse pelletiert, um so perspektivisch als Brennstoff vermarktet und in eine klimaneutrale Nutzung überführt zu werden. Es wird somit nicht nur ein synergetischer Effekt zwischen Naturschutz und Biomassenutzung geschaffen, sondern auch ein neues Geschäftsfeld im Bereich der erneuerbaren Energien in der Region erschlossen: Die Kaufkraft bleibt in der Region und stärkt die regionale Wirtschaft. Bis der Markteintritt des fertigen Heidepellets tatsächlich realisiert werden kann, wird in diesem Projekt die gesamte Wertschöpfungskette von der Ernte des Heidekrauts bis zur Vorbereitung der Vermarktung betrachtet.

Projektpartner

Futtermittel- und Dienstleistungs GmbH Sonnewalde

BIMA, Bundesforst Lausitz

Förderer

Gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Bundesmodellvorhabens “Unternehmen Revier”

Abwicklungspartner und Regionalpartner des Bundes: durch Landkreis Spree-Neiße / Wokrejs Sprjewa-Nysa und die Wirtschaftsregion Lausitz GmbH